Leichter im Internet gefunden werden

An einer eigenen Internetseite kommt heute kein Gewerbetreibender oder Freiberufler mehr vorbei. Die Webseite ist im einfachsten Fall eine Art Visitenkarte des eigenen Unternehmens, kann aber auch einen kompletten Webshop beinhalten, über den Sie Ihre Geschäfte direkt und online abwickeln. Die Erstellung einer Internetseite kann daher preiswert sein, mitunter aber auch eine sehr große Investition darstellen.

Mit der Erstellung und Veröffentlichung einer Internetseite ist es allerdings noch nicht getan. Man wird die Adresse der Internetseite (URL) an allen Stellen integrieren, wo die Firmenadresse gefunden werden kann, beispielsweise auf Visitenkarten, auf Rechnungen und in den Grußblöcken von E-Mails.

Somit hat jeder Kunde schnellen Zugriff auf die Adresse Ihrer Internetseite.

Was aber ist mit den Menschen, die noch nicht Kunde von Ihnen sind?

Die meisten Menschen nutzen Suchmaschinen, um Informationen im Internet zu finden. Die vier am häufigsten genutzten Suchmaschinen sind Google, Bing, Yahoo und T-Online.
Tortendiagramm mit den Anteilen der Suchmaschinen

Zur Nutzung von Suchmaschinen gibt es verschiedene Untersuchungen. Einig sind sich alle, dass Google einen Marktanteil von ca. 80 bis 90 Prozent hat. Dahinter folgt mit gewaltigem Abstand die Suchmaschine von Microsoft, nämlich Bing mit ca. 2 bis 6Prozent Anteil.

Alle anderen Suchmaschinen spielen im Grunde keine Rolle.

Sobald der Nutzer ein oder mehrere Suchbegriffe in eine Suchmaschine wie Google eingegeben hat, werden ihm 10 Suchergebnisse aufgelistet, die nach Meinung der Suchmaschine am besten zu den Suchbegriffen passen. Die meisten Nutzer werden nun auf einen der angebotenen Links klicken und daraufhin zur angegebenen Internetseite weitergeleitet.

Es ist von großer Bedeutung, dass die eigene Internetseite für relevante Suchbegriffe möglichst auf der ersten Seite der Suchergebnisse und dort möglichst weit oben angezeigt wird.

Die Betreiber der Suchmaschinen unternehmen sehr große Anstrengungen, um die Wichtigkeit einer bestimmten Webseite in Hinblick auf bestimmte Suchbegriffe (Schlüsselwörter) zu bewerten. Dabei kann man etwas behilflich sein. Am wichtigsten ist es, dass der Inhalt der Webseite auch tatsächlich zu den Suchbegriffen passt. Hochwertiger und aktueller Inhalt ist deswegen eine besonders geeignete Maßnahme, um von Suchmaschinen gut bewertet zu werden. Darüber hinaus gibt es aber eine ganze Reihe von Optimierungsmethoden, um die Bewertung der eigenen Webseite zu verbessern. Einige davon setzen im HTML-Code (Hypertext Markup Language) der Webseite an, andere versuchen die Tatsache auszunutzen, dass gut und relevant verlinkte Webseiten als höherwertig eingestuft werden.

Noch viel weitreichender ist der Ansatz, die so genannten Social Media zu nutzen, um im Internet leichter gefunden zu werden. Wenn man an Social Media denkt, dann fällt einem meistens zuerst Facebook ein. Natürlich handelt es sich bei Facebook nicht um ein Portal, auf dem sich nur Teenager über belanglose Alltäglichkeiten unterhalten. Viele Unternehmen nutzen Social Media bereits, um im Gespräch zu bleiben und um ihr Ansehen als Unternehmen zu verbessern. Aktuell können Sie alleine mit Facebook über 1 Milliarde Menschen weltweit erreichen, und das quasi kostenlos, was das Medium selber betrifft. Ohne Zeit und Engagement geht es aber nicht.

Suchmaschinenoptimierung und Social Media Engagement sind sehr sinnvoll, um als Unternehmen von potentiellen Kunden im Internet leichter gefunden zu werden. Allerdings wird ihnen ein gewisses Durchhaltevermögen abverlangt, denn die Maßnahmen benötigen etwas Zeit, um sichtbare Erfolge zu erreichen. In der Regel werden die Maßnahmen erst nach vielen Wochen oder einigen Monaten zu mehr Besuchern auf Ihrer Internetseite führen. Des weiteren müssen Maßnahmen, um zielführend sein zu können, kontinuierlich auf ihr Ergebnis hin überwacht und gegebenenfalls nachjustiert werden. Mit einer einmaligen Hauruck-Aktion sind nachhaltige Erfolge nicht zu realisieren.

Große Firmen haben daher in den letzten Jahren eigene Abteilungen für das Online Marketing aufgebaut, andere greifen wie angesprochen auf externe Agenturen oder Freiberufler zurück. Alleine und ohne das notwendige Know-how ist die zusätzliche Arbeit unmöglich zu leisten.

Empfehlenswert ist es in jedem Fall, zunächst eine Erstanalyse der Website durchführen zu lassen, um mögliches Verbesserungspotenzial zu identifizieren.

Anschließend kann dann entschieden werden, welche Maßnahmen umgesetzt werden sollen.

Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.